Trennwandsysteme

Es gibt verschiedene Einsatzbereiche in denen Trennwandsysteme zum Einsatz kommen können. Beliebt sind Trennwandsysteme in Büro, Keller, Industrie und WC. Gängige Materialien für Trennwandsysteme sind Glas und Holz.

Wichtige Trennwandsysteme im Büro

Unkompliziert und schnell lässt sich ein Büro mit geeigneten Trennwandsystemen unterteilen. Gerade in Großraumbüros mit vielen Arbeitsplätzen sind sie unverzichtbar. Clevere Details wie eingebaute Lautsprecher und Steckdosen machen sie zudem sehr praktikabel und bestimmenden Erfolg des Unternehmens maßgeblich mit. Bei den Materialien gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Man kann wählen aus Glas, Kunststoff oder auch Holz. Die Wahl des Materials ist manchmal abhängig von der Art des Unternehmens. Hochwertige Produkte brauchen hochwertige Trennwandsysteme. Eine Schreiner wird möglicherweise ihr eigenes System aus Holz entwickeln.

Edle Trennwandsysteme aus Glas

Sehr beliebt sind Trennwandsysteme aus Glas. Sie sehen gut aus und schaffen eine Abgrenzung. Dabei erhalten sie aber auch die Offenheit des Büros. Büroräume lassen sich mit den richtigen Trennwandsystemen aus Glas sehr freundlich und gleichzeitig offen gestalten. Die Atmosphäre im Büro ist dann sehr hell und freundlich. Glas sorgt auch für Ruhe in den Räumen da es Schall absorbieren kann. Ruhe ist sehr wichtig um produktiv arbeiten zu können. Toll ist auch, dass man seinen Kollegen immer beim Arbeiten zuschauen kann. So fühlt man sich trotz Trennwand nie alleine und ist immer sehr motiviert.

Innovative Trennwandsysteme im Keller

Wer einen große Keller hat und nicht weiß, was er damit anfangen soll, ist mit Trennwandsystemen gut beraten. Dadurch lässt sich ein großer Kellerraum kinderleicht in viele kleine Räume unterteilen. Somit kann man die neu entstandenen Räumlichkeiten einfach als Self-Storage Lager vermieten. Gerade in Großstädten ist Platz häufig Mangelware. Kleine Lagerflächen werden von Privatpersonen und Firmen gesucht. Trennwandsysteme bieten hier die Möglichkeit große Räume schnell und kostengünstig umzurüsten. Für ein Selfstorage sind Metallwände sehr gut geeignet. Sie sind robust, günstig und sehen edel aus. Aus beispielsweise 200 Quadratmetern erhält man so mit wenig Aufwand 15-20 kleine Räume für die sich schnell ein Mieter finden wird. Am besten stattet man jede Tür mit einem Zahlenschloss aus. So hat man damit nur wenig Arbeit, da das lästige Hantieren mit Schlüsseln entfällt. Wer schlau ist, lässt sich seine Stromversorgung gleich in das System integrieren. So bekommt jedes Abteil seine eigene Steckdose. Damit gewinnt das Lager zusätzlich an Attraktivität. Anbieter von Trennwandystemen können solche Lösungen bieten. Auf dieser Seite kann man sich am besten über alle Möglichkeiten informieren.

Produktive Trennwandsysteme für die Industrie

In Fabrikhallen werden Trennwandsysteme häufig benötigt. Bestimmte Produktionsstätten sollen von Anderen abgegrenzt werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Integration von Büros in die Halle. So kann man die Büroarbeiten direkt am Produktionsstandort erledigen. Dabei hat man oft spezielle Anforderungen an die Schallisolierung.

Unverzichtbare Trennwandsysteme im WC

Jeder kennt die WC-Anlagen in öffentlichen Gebäuden wie Schulen oder Raststätten. Dort werden viele WC-Anlagen auf engstem Raum benötigt und sich durch ein Trennwandsystem unterteilt. Dieses besteht meistens aus Kunststoff, da es leicht zu reinigen ist. Gleichzeitig ist Kunststoff blickdicht und extrem robust. So hält er auch den härtesten Belastungen stand. Praktischerweise lassen sich wichtige Details wie Klopapierhalter und Kleiderhaken gleich integrieren.